Start Newsarchiv Testcenter Newsletter Forum Specials Impressum Intern

Aktuelles

Aktuell

WIN A SEGA Game! Runde 2!

 

Testcenter

  Gamecube
  Gamecube Zubehör
  Nintendo 64
  Gameboy Advance
  GBA Zubehör

 

Headlines

   US-Behörden ermitteln gegen Vivendi
   Argonaut kooperiert mit Namco
   Neues Dragon Quest kommt
   Eidos bringt GameCube-Fans Ace Golf
   Mad Catz: Mehr Umsatz dafür Gewinnverlust
   Cube-Nachfolger in Entwicklung
   Metroid Prime Video
   GameCube geht in den USA online
   Erste Hitman 2 Screenshots
   Hitman 2 schleicht auf den GameCube

  Forum

 

Partner

  neXGam
  Planet SEGA
  Running Games
  X-Box Total
  PS2-X
  Magic Games
  H&R Klebstoffe

 

 


Nintendo-x.de: Gamecube, GBA und Co!

 

Vorstellung des Virtual Boy




Jahre vor seiner Veröffentlichung munkelte man bereits etwas von einem 32 X-Pendant aus dem Hause Nintendo. Aus 32X wurde „VR32“, was wiederum in die endgültige Bezeichnung „Virtual Boy“ resultierte. Erstmals der Öffentlichkeit vorgestellt wurde der inoffizielle Nachfolger des Gameboys auf der Shoshinkai Exhebition am 14. November 1994 (Famicom Spaceworld`1994), der Release fand ein Jahr später am 21. Juli in Japan und am 14. August in den USA statt – den Sprung über den großen Teich in die alte Welt schaffte das Handheld leider nie ... Hier ein Ausschnitt aus dem Original Nintendopressetext:

„The Virtual Boy, our RISC-based, 32-bit system, produces a 3-D experience not possible on conventional television or LCD screens. The system has two high-resolution, mirror-scanning LED (light emitting diode) displays. Its unique design eliminates all external stimuli, totally immersing players into their own private universe with high-resolution red images against a deep black background. The 3-D experience is enhanced through stereo sound and a new specially-designed, double-grip controller that accommodates multidirectional spatial movement. Virtual Boy is a stand-alone, table-top unit that doesn't connect to a television screen. It is powered by six AA batteries."

Was sie damit meinen: Der Virtual Boy ist mit KEINER anderen Heimkonsole vergleichbar. Sobald ihr eure Augen gegen die Fernglasartige Architektur des Gehäuses drückt, bekommt ihr absolut räumlich wirkende monochrome Schwarz-Rot Bilder zu Gesicht, die sich nicht vor 3D Kino, Shutter Brille und Co. verstecken müssen (Weitere Farben wie Blau, Gelb usw. hätten Preis sowie den Batterieverbrauch in die Höhe getrieben). Leider waren überzeugte VB Zocker durchweg einsame Menschen, denn nur der Spieler konnte sehen, was sich im Inneren der Konsole abspielt; Das angekündigte Link-Kabel erschien leider nie. Insgesamt sind 22 Games veröffentlicht wurden, von denen alle mehr oder weniger von der 3D Funktion des Virtual Boy Gebrauch machen, zu den Besten zählen Mario Tennis (Lag erfreulicherweise der Packung bei), Wario Land, Mario Clash, Tetris, Golf, Bomberman, Pinball und Red Alert. Besonders Wario Land reizte die Konsole gebührend aus und übertraf die bekannte Gameboy Fassung um Längen.



Nintendo-Urgestein Gunpei Yokoi war der Erfinder dieses 3D Experiments, ihm haben wir die legendäre Game&Watch Serie sowie DAS Handheld überhaupt, den Gameboy zu verdanken. Desweiteren arbeitete er mit Nintendo of Japans R&D (Research & Development) zusammen und wirkte an zahllosen Super Mario Plattformern mit. So verwundert es auch nicht, dass Nintendo einem ihrer kreativsten Köpfe ohne zu Zögern Mittel und Kapital zur Verfügung stellte um seine Vision zu realisieren. Yokoi wollte nicht einfach dem Virtual Realitiy Wahn der Mitneunziger folgen, sondern eine vollkommen neues und ungewöhnliches Spielgefühl erschaffen, was ihm sicherlich auch geglückt ist.
Der Virtual Boy musste seinerzeit gegen die schier übermächtige 32 Bit Konkurrenz bestehend aus PSX und Saturn antreten, konnte jedoch weder bei Grafik (Die 3D Engines boten lediglich Mode 7 inspirierte Bitmap Spielereien), noch beim Preis/Leistungs-Verhältnis punkten – die unverbindliche Preisempfehlung lag bei 180 US Dollar, bzw. 15.000 Yen. Third Party Support wurde seitens Nintendo stark eingeschränkt, man befürchtete eine Flut an Spielspasskrücken und Low Budget Titeln. Unfähiges Marketing (Im ersten halben Jahr wurde keinerlei Szenen aus Spielen veröffentlicht – Da werden Erinnerungen an Segas 6 Milliarden Spieler Kampagne wach ...) und der Umstand, dass die VB-Technik bei Kindern unter sieben Jahren Augenschmerzen verursachte gaben der ambitionierten Konsole letztendlich den Todesstoß. Nach lediglich 770.000 durchverkauften Einheiten wurde die Produktion Ende 1996 eingestellt, sämtliche +/- 34 Exklusiventwicklungen eingestellt und das zweite Nintendo Handheld offiziell für „tot“ erklärt. Ungeachtet der vielen Milliarden Yen, die Gunpei Yokoi für Nintendo erwirtschaftete, musste er seinen Platz räumen ...





 

  © 2002 by Kai Richard weiter »

© 2002 by neXGam.de Impressum

Artikel



Einsteigen und losrasen - Need for Speed!




Scooooby Doooby Dooo!




Teil 3 - Höhepunkt der Reihe?




Ritter Arthur is back...




Ernsthafte Konkurrenz für Freekstyle?



 

Lesermeinungen

   0 Kommentare
   Kommentar schreiben
   zum Review